EVE: Valkyrie

EVE: Valkyrie

Genre Weltraum-Shooter
Kompatible Brillen Oculus Rift, Sony Morpheus
Kompatible Plattformen Windows, PlayStation 4
Steuerung Z.B. Maus, Tastatur, Controller, Joystick, HOTAS
Preis K.A.

In EVE: Valkyrie tragen Freizeit-Piloten ihre Gefechte im Weltraum aus. Das hat mehrere Vorteile: Auf der Erde bleiben die Bewohner von brennenden Wrackteilen verschont, und die Piloten tragen keine gesundheitlichen Schäden davon. Kinder träumen bekanntlich häufig davon, als Astronaut die Sterne zu erkunden. Als Jugendlicher stellt sich aber heraus, dass die Ausbildung mit harter Arbeit verbunden ist und auch der Job Anstrengungen mit sich bringt. Mit EVE: Valkyrie kannst du dir den Kindheitstraum sofort erfüllen – wenngleich das Weltall auch hier ein lebensfeindlicher Raum ist.

2012 unterstützte Entwickler CCP Games die Kickstarter-Kampagne von Oculus VR. Bald schon werkelte das Team mit Hilfe eines frühen Development Kits an einer Tech-Demo. Was als einfache Tech-Demo angedacht war, begeisterte die Besucher des EVE Fanfest genauso wie die Fachpresse auf der E3 2013. Schnell stand fest, dass aus der Tech-Demo ein vollwertiges Spiel wird. Und jetzt erscheint EVE: Valkyrie für Oculus Rift und Project Morpheus.

Besonderheiten von EVE: Valkyrie

Als Weltraum-Jäger sitzt du in EVE: Valkyrie direkt am Steuerknüppel deines Cockpits. Aus der Ego-Perspektive heraus bestimmst du die Flugbahn und kannst auch waghalsige Manöver wagen, um deinen Häschern zu entfliehen. Aktuell nutzt der Weltraum-Shooter die Immersion wohl mit am besten aus – unsichtbare Begrenzungen kennt das Actionspiel nicht. Mit deinem Flieger kannst du dich frei in alle Richtungen drehen, um 360 Grad in jede Richtung.

Auch wenn EVE: Valkyrie das Rad teilweise neu erfindet, erfreuen sich Liebhaber des Genres an ihren Schiffen und der entsprechenden Bewaffnung. Wer im Dogfight erfolgreich besteht und im heimischen Weltraum-Flughafen Anker setzt, kann besseres Fluggerät freischalten und sich auch in Sachen Bewaffnung neu einkleiden. Mit steigendem Erfolg wachsen auch Ruhm und Ansehen – das freut nicht zuletzt das eigene Ego.

Besonders bemerkenswert: CCP Games stellt sich relativ breit auf. Zwar arbeitet der Entwickler bei der Version für den PC eng mit Oculus VR zusammen, aber das gilt genauso für Project Morpheus, die VR-Technologie aus dem Hause Sony. Wie CCP in zahlreichen Interviews verrät, öffnet sich der Entwickler auch für andere VR-Hersteller. Wichtig zu erwähnen ist, dass EVE: Valkyrie bereits zum Release zahlreiche Eingabegeräte unterstützt – vom Controller über Joysticks bis hin zu HOTAS. Letzteres kommt bei modernen Kampffliegern zum Einsatz.

Videos

Zu Beginn des Trailers empfiehlt der Schriftzug „Fly Safe“ – wenig später findest du dich inmitten eines Weltraum-Schlachtfelds wieder. Um dich herum explodieren Schiffe, Laser spendieren dem All einen farbenfrohen Anstrich. Doch der Kampf nimmt kein gutes Ende:

Fazit: EVE: Valkyrie bietet beste Immersion

Kaum ein anderes Genre als Flugzeug-Simulatoren eignet sich besser für VR – nur begeistert der Simulator ein übersichtliches Publikum. Mit dem Weltraum-Shooter EVE: Valkyrie hat sich CCP Games den Simulator entliehen und einen sehenswerten Shooter daraus gebastelt. Die Immersion funktioniert bei EVE derart überzeugend, dass du bei den Dogfights wirklich mitfieberst und um den Zustand deines Fliegers fürchtest. Mit dem richtigen Eingabegerät kannst du die Spielerfahrung weiter vertiefen.

EVE: Valkyrie Erfahrungen

Dein Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Deine Bewertung:
Bitte zuerst Tipps zu Erfahrungsberichten lesen