LeapMotion

Leap Motion

Status Für Konsumenten verfügbar
Verkaufsstart Bereits erhältlich
Preis 89 €
LeapMotion ist kein Controller, den du in deinen Händen hältst; LeapMotion macht deine Hände zu Controllern. Damit das geht, braucht es Sensoren, die die Bewegungen deiner Hände und Finger aufnehmen. Das geschieht über die Controller-Box, die du über USB mit deinem Computer verbindest. Diese Box ist recht klein: nur ungefähr 12cm lang und 4 cm breit. Sie nimmt also nicht viel Platz weg, liest die Bewegungen deiner Hände und Finger aber dennoch mit einer Genauigkeit von bis zu 1/100stel Millimeter. Alternativ kannst du die Box mit dem sogenannten VR Developer Mount an einer VR-Brille befestigen und mit deinen Hände in virtuelle Welten abtauchen. Der Controller selbst kostet 89 €; der VR Developer Mount, also die Befestigung für die VR-Brille, schlägt noch mal mit 15 € zu Buche.

Bedienung

Als erstes musst du die LeapMotion Software herunterladen, damit du den Controller auch nutzen kannst. Die Software fungiert als eine Art Schaltzentrale, hat auch einige Apps, Tools und Demos inklusive; weitere kannst du kostenpflichtig dazukaufen: Apps aus den Bereichen Gaming, Musik, Kunst und Wissenschaft, um nur einige zu nennen. Es braucht etwas Übung, den Controller zu nutzen; nicht alle Gesten erschließen sich intuitiv. Doch du kannst greifen, werfen, klicken, schieben, scrollen, drücken… Gesten nutzen also, die dir teilweise von Touchpads bekannt sind. So könntest du LeapMotion einfach als Ergänzung zu Maus und Keyboard nutzen – aber seien wir ehrlich: Den Controller nur dafür zu gebrauchen, wäre verschwendetes Potenzial. Sieh dich lieber im LeapMotion App-Store um, flieg durchs Weltall, spiel ein Instrument, zeichne, lern 3D-Modellierung, erforsche die Welt… Oder nutz den Controller wie oben beschrieben mit dem VR Developer Mount auf deiner VR-Brille zum kompletten Abtauchen in virtuelle Welten. Auch dafür finden sich unter den hunderten Anwendungen im App-Store die passenden.

Besonderheiten von LeapMotion

Wenn du den Leap Motion Controller auf deiner VR-Brille befestigst, erhöht sich dadurch sogar das Sichtfeld. LeapMotion hat ein Sichtfeld von 150 Grad, während es die meisten VR-Brillen nur auf etwas über 100 Grad schaffen. Deine Bewegungen werden mit bis zu 200 Frames per Sekunde verfolgt – auch das eine saubere Leistung.

Videos

LeapMotion auf dem 3D Jam 2015:

Ein etwas älteres Image-Video des Controllers:

Ein recht langes Interview über virtuelle Hände mit den Leap Motion Engineers James und Alex:

Fazit zu LeapMotion

LeapMotion braucht Übung – das sagt fast jeder Nutzer, nicht zuletzt, weil jede App ganz eigene Gesten anlegen und von dir zur Steuerung verlangen kann. Auch die Arme kontinuierlich über den Controller zu halten (wenn du ihn vor dir ablegst), ist gewöhnungsbedürftig. Sind die Anfangshindernisse aber einmal überwunden, ist LeapMotion ziemlich cool. Besonders VR-Anwendungen, in die du selbst inklusive deiner Hände abtauchst, machen Spaß. Zu empfehlen!

LeapMotion Erfahrungen

Dein Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Deine Bewertung:
Bitte zuerst Tipps zu Erfahrungsberichten lesen