Meta 2

Über Meta 2

Die Meta 2 ist eine von Meta Vision entwickelte Augmented Reality Brille, die als direkte Konkurrenz zu Microsofts HoloLens angesehen werden kann. Dabei sind die angekündigten technischen Details recht eindrucksvoll. Erscheinen wird die Entwicklerversion der Brille im 3. Quartal dieses Jahres. Der Preis des Systems liegt bei 949 US-Dollar und damit weiter unter den 3000 US-Dollar, welche Microsoft verlangt. Außerdem kann jeder Entwickler die AR-Brille von Meta Vision vorbestellen. Die Redmonder liefern hingegen nur an ausgewählte Entwickler in den USA und Kanada aus

Passform und Tragekomfort

Die Meta 2 ist in der jetzigen Version recht groß, kann also nicht, wie eine echte Brille nur mittels Bügel gehalten werden. Insgesamt gibt es zwei Gurte. Einer, der wie bei einer Taucherbrille um den Kopf geht, und ein zweiter, der über den Kopf führt. Somit wird die Masse ideal verteilt und die Meta 2 drückt nicht auf Nase und Gesicht. Über das Gewicht der AR-Brille schweigt sich der Hersteller aus, was aber nicht verwunderlich ist, da es sich um eine Entwicklerversion handelt. Diese sind in der Regel wesentlich schwerer und unhandlicher als die Consumerversionen.

Display / Technik / Tracking / Latenz / Sound

Die Projektoren der Meta 2 sorgen für ein 90 Grad großes Sichtfeld. Es ist damit dreimal so groß, wie das der HoloLens. Die Auflösung des Displays liegt 2560 x 1440 Pixel. Intern besitzt die Brille Sensoren um die Kopf und Handbewegungen des Nutzers zu erkennen. In der Front ist eine Kamera verbaut, die mit 720p auflöst. Die Latenz der Brille ist in dieser frühen Version noch deutlich wahrnehmbar. Für die Soundausgabe sind vier eingebaute Lautsprecher verantwortlich.

Bedienung / Controller

Bedient wird die Meta 2 mit den Handgesten. Dazu erfassen Sensoren die Hände des Nutzers und synchronisieren die erweiterte Realität mit deren Bewegung.

Meta 2 Steuerung mit den Händen
Bild: Screenshot meta2-video / youtube

Spiele und Software

Software und Spiele sind noch nicht erhältlich, dafür wird ja die Brille als Entwicklerversion verkauft. Die sorgen dann hoffentlich für zahlreiche Anwendungen. Allerdings unterstützt bereits diese Version Microsoft Office, Spotify und Adobe Creative Suite. Als Betriebssystem dient Windows 8 oder 10.

Mobilität

Da die Brille mittels eines 3 Meter langen Kabels an den PC angeschlossen werden muss, ist die Mobilität sehr eingeschränkt. Ob das bei der fertigen Version ebenfalls so sein wird, ist unklar.

Brillennutzer/ Einstellung der Sehschärfe

Brillennutzer müssen sich keine Sorgen machen. Sie können die Meta 2 ohne Probleme verwenden, denn die eigene Brille kann einfach weiter getragen werden.

Besonderheiten

Die wichtigste Besonderheit ist sicherlich die Art, wie die Meta 2 gesteuert werden soll. Auf Handgesten greift bisher noch keine AR-Brille zurück. Das ist natürlich eine faszinierende Vorstellung. Ob sich das auch bei realen Anwendungen bewährt, bleibt abzuwarten.

Videos


Quellen und Social Media

Natürlich betreibt ein Start-up wie Meta Vision eine eigene Facebookseite für seine AR-Brille. Hier findest du alle Neuigkeiten zum Produkt, sei es als Text oder Video. Auch auf Twitter kannst du der Meta 2 folgen. So bleibst du wirklich über jede neue Entwicklung auf dem Laufenden. Auf dem eigenen Youtube Channel von Meta findest du jede Menge Produktvideos und Visionen der Entwickler, wie in Zukunft AR unsere Welt verändert. Und um immer neue Fotos zur Meta 2 zu bekommen, kannst du ihr auf Instagram folgen.

Fazit

Die Meta 2 schickt sich an, eine hervorragende AR-Brille zu werden. Da sie aber noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase steckt, muss sie noch mit vielen Kinderkrankheiten, wie einer schlechten Latenz, fehlerhafter Objektpositionierung, unzureichender Erkennung der Handbewegungen usw. kämpfen. Dass sie momentan nur stationär betrieben werden kann, ist auch nicht vorteilhaft. Allerdings braucht es eine gewisse Zeit, um ein Produkt zur Marktreife zu bringen. So können wir vielleicht im Jahr 2019 mit einer AR-Brille rechnen, die den Markt revolutioniert.