GoPro Odyssey

Über Odyssey

Status Nur für ausgewählte Bewerber erhältlich
Kompatible Brillen/ Plattformen Nicht spezifiziert
Preis Analog zu Google Jump vermutet: 15.000 USD
GoPro-Kameras haben sich schon längst einen Namen gemacht und werden gern für Action-Aufnahmen genutzt. Jetzt hat sich GoPro etwas Neues einfallen lassen: Wie wäre es, 16 HERO4-Kameras ringförmig anzuordnen, alle gleichzeitig aufnehmen zu lassen und das so erstellte Panoramabild zu einem einzigen, nahtlosen Film zusammenzufügen? Gesagt, getan. Herausgekommen ist die Odyssey. Preis und Marktstart sind noch nicht bekanntgegeben; im Moment können nur ausgewählte Interessierte die Kamera testen. Willst du einer von diesen sein, bewirb dich auf der GoPro-Seite.

Odyssey: Technologie

Die 16 Kameras sitzen in einem stabilen 6,5 kg-Gehäuse, das auch professionellen Anforderungen gerecht wird. Doch bei aller Stabilität: Das Gehäuse ist nicht wasserdicht, so dass du auf entsprechende Aufnahmen verzichten musst. Die 16 ringförmig angebrachten Kameras sind miteinander synchronisiert und zudem so angeordnet, dass die einzelnen Aufnahmen später bis auf Pixelebene hinunter zusammengefügt werden können. Diese Präzision lässt sich auch in Zahlen fassen: Video wird in 2.7K-Qualität im 4:3-Format erstellt. Das Audio hängt etwas nach, wird zwar auch über 16 verteilte Mikrophone aufgenommen, ist aber Mono. Stereoaufnahmen sind durch 3,5mm-Adapter möglich. GoPro empfiehlt dafür die Zoom H2N.

Formate

Wenn du deine Aufnahmen gemacht hast, musst du sie natürlich noch verarbeiten, die 16 Einzelvideos zu einer einzigen dreidimensionalen Panoramaaufnahme zusammenfügen. GoPro empfiehlt, dafür Jump zu nutzen. Video wird dann wahlweise in 2K x 2K-Qualität mit einer Bitrate von 150Mbit/s oder in 8K x 8K-Qualität mit 600 Mbit/s ausgegeben. Format: H.264, nach Zusammenschnitt mp4.

Inhalte

Auch für das Teilen von Inhalten verweist GoPro Odyssey auf Google Jump. Nachdem du deine Filme mit der Jump-Software zusammengestellt hast, kannst du sie via YouTube ansehen und teilen. Jump will dafür einen Extra-Kanal bereitstellen, wo du dann auch Videos anderer Nutzer sehen kannst. Schaust du deinen Film dann über YouTube an, empfiehlt sich auch gleich die Google Cardboard, in das du dein Smartphone einlegen kannst. Aber auch jede beliebige andere VR-Smartphone-Brille sollte sich gut zum Ansehen deiner Filme eignen.

Besonderheiten der Odyssey Kamera

Du kannst die Odyssey entweder über die 16 wiederaufladbaren Lithiumionenakkus betreiben oder auf externe Stromversorgung zurückgreifen. Diese erfolgt für einen XLR-Steckverbinder. Schwieriger jedoch als darauf zu achten, die Kamera nicht solange laufen zu lassen, dass die Akkus alle sind, wird es sein, überhaupt an eine Odyssey zu kommen. Im Moment werden nur ausgewählte Bewerber zum „Odyssey Limited Access“ zugelassen. Zur Bewerbung musst du nicht nur Interesse bekunden, sondern auch ein paar Filmbeispiele einreichen, die zeigen, was du drauf hast, dazu auch Ideen für 3D-Filme, die du mit der Odyssey drehen würdest.

Trailer und Videos zu GoPro Odyssey

Von der GoPro zur Odyssey:

Die Odyssey von allen Seiten:

New York in 360 Grad gefilmt:

Fazit: GoPro Odyssey

Die Odyssey mit ihren 16 HERO4-Kameras verspricht viel, besonders vor dem Hintergrund von GoPro gesehen, das für seine Actionkameras bekannt ist. Aber 15.000 USD ist dann doch eine ganz andere Preiskategorie als 500 USD für eine einzelne HERO4. Dennoch: Die Odyssey ist einen Blick wert. Wenn auch du zu den Glücklichen gehören willst, die die Kamera testen können, heißt es schnell sein und sich auf der GoPro-Seite zu bewerben. Hoffen wir, dass die Odyssey eines Tages dann auch in Massenproduktion geht und dabei dem Endverbraucher preislich etwas entgegenkommt.

 

Bilder: GoPro

GoPro Odyssey Erfahrungen

Dein Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Deine Bewertung:
Bitte zuerst Tipps zu Erfahrungsberichten lesen