OrCam MyEye: Eine AR-Brille für Blinde

OrCam MyEye: Eine AR-Brille für Blinde

Wenn es um Augmented Reality geht, dann konzentriert sich alles auf die Sehenden. Doch die neue Technologie kann auch Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung helfen. Die ab sofort in Deutschland erhältliche Orcam MyEye beweist es.

OrCam ist ein Start-up aus Israel. Seit mehreren Jahren arbeiten Sie an einem System, was in der Umwelt Texte und Gesichter erkennt. Aufbau und Funktion entsprechen im Endeffekt einer Datenbrille, nur dass hier die Informationsausgabe nicht auf einem Display erfolgt, sondern per Sound. Das ist sozusagen die Augmented Reality für sehbehinderte Menschen.

So funktioniert die Orcam MyEye

Das OrCam MyEye genannte System besteht aus zwei Einheiten. Zum einen haben wir ein leichtes Kameramodul. Das kann an jede Brille gesteckt werden. Daran schließt per Kabel ein Steuercomputer an. Er wird in der Hosentasche getragen. Im Kameramodul ist außerdem ein sogenannter Knochenlautsprecher untergebracht. Der funktioniert im Endeffekt so, wie die Stimmgabel am Schädel, wenn Dirigenten den Kammerton A hören wollen. Der Schall wird nicht durch die Luft übertragen, sondern direkt auf den Knochen.

Richtet der Brillenträger seinen Blick auf einen Text, so sieht das die Kamera. Ein Fingerzeig des Trägers sagt dem Sensor, dass er von dem Text ein Bild machen soll. Ist das getan, übersetzt der angeschlossene Computer den Text in Sprache und liest ihn vor. Dabei kann die OrCam MyEye auch Texte in der Ferne verarbeiten, etwa auf Straßenschildern oder Werbetafeln. Dieses Können liegt sehr weit über den Fähigkeiten einer normalen OCR-Texterkennung. Auch Symbole wie Ampeln werden von dem System verarbeitet.

Gesichts- und Ortserkennung inklusive

Freunde kann das System ebenfalls abspeichern und wiedererkennen. So hat der sehbeeinträchtigte Mensch, die Möglichkeit Bekannte und Verwandte aus der Entfernung wahrzunehmen. Die soziale Interaktion wird somit wesentlich einfacher. Daneben werden selbst bestimmte Orte wie etwa der Eingang zum Supermarkt von der MyEye erkannt, was den Betroffenen hilft, sich einfacher in ihrer Umgebung zu orientieren. Im Supermarkt identifiziert das System die Produkte, wenn der Brillenträger darauf blickt und per Fingerzeig die Erkennungsfunktion auslöst. Geld und dessen Wert wird ebenfalls von der smarten Brille gesehen. Ein lustiges Feature ist die Funktion des Uhrlesens. Dazu muss der Sehbeeinträchtigte nicht einmal eine Uhr tragen, er muss nur den Arm so halten, als würde er auf die Uhr sehen. Nun weiß die MyEye, dass derjenige die Zeit wissen will, und nennt sie ihm.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

Die OrCam MyEye kann nicht nur Menschen mit Sehbeeinträchtigungen helfen. Auch Sehende können von ihr profitieren. So lässt sie sich als Übersetzungsgerät verwenden oder als Lernhilfe für Kinder. Kinder im Vorschulalter schauen damit in ein Buch. Das System liest vor und das Kind assoziiert Buchstabenform und Aussehen des Wortes mit dem Wortklang. Schon lernt es lesen.

Verfügbarkeit

Bisher gab es die MyEye nur für den englischen Sprachraum. Jetzt ist das System auch in Deutschland mit deutscher Sprachausgabe und Texterkennung erhältlich. Die Kosten liegen bei 3000 Euro. Ob die Krankenkassen sich daran beteiligen, wird noch verhandelt.

 

Bild: screenshot youtube / OrCam Technologies

(tk)