Über Project Aura

Status In Entwicklung
VerkaufsstartNoch nicht bekannt
PreisNoch nicht bekannt
Google Glass scheint wieder aufzuleben, nicht als Google Glass, sondern vorerst unter dem Namen Project Aura. Im Juni 2015 wurde eine neue Google-Abteilung gegründet, die sowohl Google Cardboard als auch Project Soli unter ihren Fittichen hat. Als Ergebnis dieser Vereinigung könnte Google Glass ein neues technisches Innenleben bekommen: mehr Gestensteuerung (aus Erkenntnissen von Project Soli) und bessere Umsetzung von VR-Inhalten (basierend auf Erfahrungen mit Google Cardboard). Zusätzliche Wearables statt nur eine AR-Brille, wie die Google Glass es war, sind ebenfalls denkbar, etwa am Körper getragene und von Gesten gesteuerte Geräte.

Tragekomfort & Gewicht von Project Aura

Es ist zu erwarten, dass eine aus Project Aura entstehende AR-Brille in äußerer Hinsicht der Google Glass gleicht. In dem Fall sähe sie auf den ersten Blick wie eine ganz normale Korrektionsbrille aus, mit einem kleinen Gerät am Bügel, das für die Überlagerung der echten Welt um dich herum mit zusätzlichen AR- und VR-Infos sorgt. Auf- und absetzen dieser Brille ist dann wie gehabt bei Korrektions- oder Sonnenbrillen mit einem einzigen Handgriff getan. Auch das Gewicht sollte nicht aus dem Rahmen fallen. Statt wie bei komplett-immersiven VR-Brillen einen gefühlt riesigen, schweren Kasten auf dem Kopf zu tragen, werden Project Aura-Produkte etwas sein, dass du stundenlang auf der Nase bzw. am Körper behalten kannst, ohne dass es dich stört. Das wäre auch ganz im Sinne von Google/ Project Aura: ein Begleiter in deinem täglichen Leben zu sein.

Sound & Optik/ Technik

Die Google Glass AR-Brille übertrug Sound über einen Knochenleitungslautsprecher. Dass dieses Prinzip bei Project Aura beibehalten wird, liegt nahe. Falls nicht, lässt die Brille jedoch genug Platz für eigene Kopfhörer oder Ohrstecker. Dass die Google Glass als Vorlage für Project Aura dient, ist nicht abwegig anzunehmen. Denn obwohl die Google Glass nicht weiter verkauft wird, ist sie dennoch nicht komplett von der Bildfläche verschwunden sondern wurde vielmehr als AR-Brille für Business-Einsätze weiterentwickelt. Ein bisschen robuster ist diese Modell geworden, punktet zudem mit verbesserter Akku-Laufzeit, einem schnelleren Intel-Prozessor sowie Vergrößerung des Prismas.

Tracking/ Latenz

Analog zur Google Glass wird wohl auch Gyroskop und Beschleunigungssensor an Bord des neuen Project Aura-Geräts sein, denn Positions- und Bewegungssensoren braucht man zur Navigation durch VR- und AR-Welten. Auch eine eingebaute Kamera sowie WLAN und Bluetooth wird die Brille haben – wenn es denn eine Brille ist, was Project Aura gerade entwickelt. Das bleibt zu sehen, ebenso wie die genauen technischen Details des zukünftigen AR/VR-Geräts aus dem Hause Google.

Bedienung / Controller von Project Aura

Das Thema Steuerung wird ganz sicher spannend. Googles Project Soli entwickelt fortgeschrittene Sprach- und Gestensteuerung, die dich leicht durch deine Welt navigieren lässt, sei es die echte oder virtuelle. Diese Entwicklungen werden ihren Eingang in Project Aura finden, so dass du auch dieses Wearable ohne externen Controller steuern kannst. Oder vielmehr: Deine eigenen Hände und deren Bewegungen werden zu Controllern, ebenso wie dein Kopf, dessen Neigung, deine Augenbewegungen etc. Es gibt viele Möglichkeiten. Wir sind gespannt, auf welche davon – oder sogar auf ganz neue – sich Project Aura konzentriert.

Videos zu Project Aura

Projekt Soli, dessen Erkenntnisse wohl bei Project Aura zum Einsatz kommen werden:

Quellen und Social Media

Über Project Soli berichtet Google Watchblog. Über die wahrscheinliche Verschmelzung der Erkenntnisse aus Project Soli mit Google Cardboard schreibt Business Insider UK. Den Einsatz einer verbesserten Version von Google Glass im Businessbereich statt für Privatanwender erklärt Tech Insider. Erste Spekulationen über Project Aura finden sich auch auf deutschsprachigen Webseiten, z. B. auf ZDNet und Golem.

Google Project Aura: Fazit

Google Glass zum zweiten – Project Aura verspricht eine Verbesserung der bisherigen VR-Brille aus dem Hause Google. Wenn Gestenerkennung so intuitiv wird wie in Project Soli angedacht, wenn die Brille das Beste aus Google Cardboard nimmt und beides vereint, wird es spannend. Hoffen wir, dass Project Aura nicht mehr allzu lange mit spezifischen Infos auf sich warten lässt – oder sogar noch einen Schritt weiter geht und mehr Wearables als nur eine Brille auf den Markt wirft.

Project Aura Erfahrungen

  1. Ich hoffe dass Projekt Aura besser und bestehender als google Glass wird.

Dein Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Deine Bewertung:
Bitte zuerst Tipps zu Erfahrungsberichten lesen