Virtusphere

Virtusphere

Status Für Konsumenten verfügbar
Verkaufsstart Wird spezifisch angefertigt
Preis Je nach Anfertigung
Virtusphere wurde von den Brüdern Ray und Nurulla Latypov konstruiert, die 2003 in die USA kamen und dort konzentriert an der Entwicklung des Laufbandcontrollers arbeiteten. Weiterarbeiteten, genauer gesagt, denn die erste Virtusphere-Kugel gab es bereits 1997. Die damaligen Computer schafften aber die für 3D-Darstellungen notwendige Rechenleistung nicht, so dass auch der Virtusphere-Controller erst mal wieder auf Parkposition ging. Jetzt aber ist das Hamsterrad von drei Metern Durchmessern zurück, wahlweise mit Rolling Bar, einer Art Geländer, an dem du dich zur Sicherheit zwischendurch immer wieder festhalten und orientieren kannst, oder ohne. Im letzeren Fall ist der Gebrauch der Virtusphere-Kugel doch etwas riskant, erlaubt es dir aber, dich wirklich frei zu bewegen und auch z. B. zu boxen, schlagen und treten anstatt einfach nur zu laufen. 200 Kilogramm bringt der Laufbandcontroller auf die Waage und etwa drei Quadratmeter Platz. In vier bis fünf Stunden sei Virtusphere aufgebaut, abgebaut in zwei bis drei Stunden, versprechen die Entwickler.

Bedienung

Das Prinzip der Virtusphere-Kugel ist ganz einfach und wird auch von den Entwicklern selbst zurecht mit dem eines Hamsterrades verglichen. Die Laufband-Kugel ruht auf Rollen, die sie sich in alle Richtungen drehen lassen – mit dir darin. Du besteigst Virtusphere durch eine kleine Öffnung, hältst dich dabei – und auch später jederzeit, je nach Bedarf – an der Rolling Bar fest, dem Geländer auf Rollen, das sich mit dir mitbewegt und sich daher in Relation zu dir immer an der gleichen Stelle befindet. Drohst du den Halt zu verlieren, kannst du jederzeit danach greifen. Ist der Rolling Bar in der Kugel installiert, befindet sich dort auch ein Korb, in dem du deine VR-Brille und sonstige Utensilien ablegen kannst. Virtusphere lässt dich sehr einfach Momentum aufnehmen; schnell zu rennen ist hier also gar kein Problem. Dieser Vorteil ist zugleich aber auch der Nachteil des Laufbandcontrollers: Es ist recht schwierig, kleine, feine Justierungen zu machen. Einmal in Bewegung, verfügt die rotierende Kugel eben über das einmal erhaltene Momentum sowie natürlich über ein gewisses Eigengewicht. Dich zur Seite zu wenden und in eine andere Richtung als bisher weiterzulaufen ist im Vergleich zu anderen Laufbandcontrollern schwer, ebenso schnelles Stoppen. Dennoch ist Virtusphere eine tolle Sache. Du kannst den Controller in verschiedenen Ausführungen kaufen: als Base Sphere (nur die Kugel); als Virtusphere Play Station (inklusive Laptop, VR-Brille, Bewegungssensoren und Controller/ Waffe) oder als „Simulator“-Paket, eine bessere Version der „Virtusphere Play Station“ (Controller/ Waffe mit 6-achsigen Sensoren, dazu zwei Demo-Apps inklusive).

Besonderheiten von Virtusphere

Mit dem Virtusphere-Laufband wird ein Virtual Game Controller (VGC) mitgeliefert. Der VGC dient dazu, 3D-Inhalte für die Anwendung mit dem Virtusphere vorzubereiten, indem er deine Bewegungsdaten aufnimmt und in die jeweilige VR-Anwendung einspeist. Alternativ kannst du auf den von Virtusphere bereitgestellten open source Code zugreifen (VRPN) und diesen adaptieren, damit das Tracking direkt über deine VR-Brille erfolgt und so detaillierter sowie drei- statt nur zweiachsig ist. Übrigens: Über die auf einigen Demo-Videos offen stehende Einstiegsklappe der Virtusphere-Kugel musst du dir keine Sorgen machen; sie wurde nur für die Videoaufnahmen offen gelassen. Wenn du selbst den Virtusphere Laufbandcontroller nutzt, tust du das natürlich mit geschlossener Einstiegsluke und fällst bzw. trittst dann auch nicht aus Versehen in diese. Zum Schließen der Klappe brauchst du allerdings eine Person von außen, die dich zudem aus dem „Hamsterrad“ retten kann, solltest du doch den Halt verlieren.

Videos zu Virtusphere

So bedienst du den Virtusphere Laufbandcontroller mit Rolling Bar:

Die Rolling Bar, den Sicherheitsgriff der Virtusphere, siehst du im folgenden Video ganz gut:

Virtusphere im Test:

Fazit zu Virtusphere

Der Virtusphere Laufbandcontroller lässt dich am schnellsten und freisten in virtuellen Welten rennen, wie in einem Hamsterrad eben. Subtile Bewegungen oder plötzliches Richtungswechseln dagegen sind nicht so angebracht oder ratsam. Ganz ungefährlich ist der Controller nicht und ebenso nur bedingt für den heimischen Gebrauch geeignet. Hast du aber genug Platz im Wohnzimmer übrig (sowie einen Batzen Geld, um Virtusphere zu erwerben), sagen wir: Auf geht’s – no risk no fun!

Virtusphere Erfahrungen

Dein Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Deine Bewertung:
Bitte zuerst Tipps zu Erfahrungsberichten lesen