VR-Brillen

Im Bild: VR Brillen
VR-Brillen sind die Eintrittskarte in virtuelle Welten. Doch nicht alles, was VR-Brille genannt wird, ist auch wirklich eine. Im Folgenden erfährst du das Wichtigste zum Thema VR-Brille.

Was sind VR-Brillen?

VR-Brillen sind im Endeffekt Monitore, die du vor den Augen trägst. Auf diesen Monitoren werden passend zu deinen Kopf- und eventuell auch Körperbewegungen virtuelle Welten dargestellt. Diese können aus dem Computer stammen oder an realen Orten aufgenommen wurden sein. Mit VR-Brillen kannst du VR-Spiele, VR-Filme und viele weitere Anwendungen betrachten und mit ihnen interagieren.

Welche VR-Brillen gibt es bereits?

Lange gab es nur Entwicklerversionen der Rift, der Vive und der Playstation VR. Nun gibt es bereits einige VR-Brillen. Am besten du schaust einmal in unseren umfangreichen VR-Brillen-Vergleich.

Was kostet eine VR-Brille?

Die Preise schwanken aktuell zwischen ca. 300 – 900 US-Dollar. Details findest du im VR-Brillen-Vergleich.

Wie sind VR-Brillen grundsätzlich aufgebaut?

Grundsätzlich befinden sich in einer VR-Brille Displays. In den meisten Fällen handelt es sich um OLED-Displays. Vor diesen ist eine Optik montiert, welche das Bild vergrößert. Des Weiteren enthalten VR-Brillen Sensoren, die Kopfbewegungen registrieren. Bei einigen Modellen werden auch Sensoren außerhalb angebracht, die den gesamten Körper und seine Bewegungen erfassen, wie etwa bei der HTC Vive.

Erklärvideo zum generellen Aufbau der Oculus Rift

Wie funktioniert eine VR-Brille?

Das Wichtigste bei der Reise in virtuelle Welten ist die Immersion, also das Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Die VR-Brille stellt deshalb über dein gesamtes Blickfeld die „andere“ Welt dar. Das erreicht sie über das Display in Kombination mit der passend darauf abgestimmten Optik. Die Linsen vergrößern das Displaybild soweit, bis du nur noch das sehen kannst. Da die Brille auch alles Umgebungslicht von dir fernhält, bekommst du nicht mit, was um dich herum geschieht. (Wobei dazu auch gute Kopfhörer wichtig sind.) Dank der internen und externen Sensoren wird dein Blickwinkel immer korrekt eingehalten. Dein Kopf geht nach oben und du schaust in der virtuellen Realität auch nach oben. Die Zeit zwischen deiner Kopfbewegung und der Anpassung des Bildes im Display nennt man Trackingzeit. Sie sollte unter 20 ms liegen, da dir sonst Übel wird. Um die Grafiken darzustellen und das Tracking möglichst verzögerungsfrei zu halten, müssen die meisten VR-Brillen an einen Computer angeschlossen werden, der die Rechenarbeit übernimmt. Die VR-Brille ist also ein Art hochentwickelter, interaktiver Monitor. Es gibt aber auch Pläne von GAMEFACELABS eine VR-Brille (Mark V) zu konstruieren, die autonom arbeitet. Der Rechner ist hier in der Brille integriert.

Besondere VR-Brillen

In der Regel sind VR-Brillen für dafür gedacht, zu Hause damit zu spielen oder Filme anzusehen. Es gibt aber auch Spezialisten wie die Avegant Glyph. Sie soll das für VR werden, was früher der Walkman oder MP3 Player für die Musik waren. Mit der Glyph kannst du nämlich unterwegs in die VR-Film-Welt eintauchen. Dazu sind in ihr ein entsprechendes Display und Kopfhörer untergebracht. Das Display funktioniert hier aber anders, denn es projiziert sein Bild direkt auf deine Netzhaut, dadurch entfällt eine aufwendige Linsen-Optik. Der Akku ist in ihr integriert sowie die Hardware, um alle notwendigen Berechnungen auszuführen.

Geben VR-Brillen Sound aus?

Das kommt wieder auf das Modell an. Die Oculus Rift bringt austauschbare Kopfhörer mit, bei anderen wie der Cortex, kannst du deine eigenen Kopfhörer anschließen. Der Sound ist gerade bei VR sehr wichtig, denn wenn du über eine virtuelle Straße läufst und die Schritte nicht von unten kommen, ist die Immersion schon nicht mehr so hoch. Auch müssen sich die Geräusche deiner Blickrichtung anpassen. Deswegen setzten die Brillen-Hersteller auf Audio-Formate, die eine 3D-Wiedergabe des Sounds ermöglichen. Schlagworte sind hierzu 3D-Audio und binaural Audio.

Wie steuere ich VR?

Für die Steuerung in VR gibt es wieder unterschiedliche Konzepte. Zunächst geschieht viel über die Kopfbewegung. In einigen Spielen entscheidet etwa deine Blickrichtung darüber, wohin du gehst. Sehr verbreitet ist die Steuerung per Controller. Da gibt es unterschiedliche Konzepte. Playstation VR setzt etwa auf die PlayStation-Move-Controller und den bekannten Dualshock-4-Controller. Bei der HTC Vive sind es externe Sensoren die im Zimmer aufgestellt werden und erfassen wo du stehst. Dazu kommen zwei Controll-Sticks die an die PlayStation-Move-Controller erinnern. Daneben gibt es noch anderen Konzepte wie etwa Laufband-Controller. Dort schnallst du dich auf einem Laufband fest und läufst dann in die Richtung, die du in VR einschlagen willst. Leap Motion ist ein schon für PCs verfügbares System, bei dem Sensoren deine Handbewegungen erfassen und du damit Programme steuerst. So kannst du also aus deinen Händen die Controller machen. Welche der vielen Ansätze sich im Endeffekt durchsetzen werden, ist zur Zeit nicht abzusehen.

Oculus Touch in Aktion

Preis Oculus Rift

Was ist der Unterschied zwischen einer VR-Brille und einer Smartphone-Brille?

Im Handel werden sehr oft Smartphone-Brillen als VR-Brillen bezeichnet. Das ist irreführend, denn wenn du dir eine Smartphone-Brille kaufst, kannst du sie nur mit dem passenden Handy nutzen. Für eine VR-Brille brauchst du momentan einen PC. Im Unterschied zur echten VR-Brille kannst du Smartphone-Brillen schon jetzt in zahlreichen Ausführungen erwerben. Sie sind allerdings in Bezug auf die VR-Fähigkeiten beschränkt, da Bildqualität, Tracking usw. vom jeweiligen Handy abhängen. Und natürlich liefert der Grafikchip eines Smartphones nicht die Bildqualität, wie es eine gute Grafikkarte in einem PC tut.

Bekannteste Smartphone-Brille das Google Card-Board

Google Cardboard

Bekannteste VR-Brille: Oculus Rift

Oculus-Rift oder Monitor

Hier findest du mehr zum Thema Smartphone-Brille:

Oculus Rift

Oculus Rift

Die Oculus Rift überzeugt mit Technik, Preis und dem Alles-Dabei-Paket: Xbox-Controller, Gamepad und Medienübersicht im “Oculus Home”.

Mehr über Oculus Rift

Playstation VR

Die Playstation VR lässt dich in Playstation4-Welten abtauchen – sie 3D erleben, dich in ihnen bewegen, und das auch mit in den Händen gehaltenen Controllern, die in der virtuellen Welt zu Waffen werden.

Mehr über Playstation VR

HTC Vive

Die HTC Vive kombiniert ausgefeilte 3D-Technik, inklusive der Möglichkeit, sich im Raum zu bewegen, mit Software und Spielen aus bester Hand.

Mehr über HTC Vive
Cmoar

Cmoar

Cmoar bietet ein Komplettpaket: 2D und 3D, AR, Spiele und Gamepad, auf Wunsch mit Add-on-Display statt der Verwendung des eigenen Smartphones – das alles zu einem recht guten Preis.

Mehr über Cmoar
Cortex

Cortex

Die Cortex ist VR und AR in einem. Mit der VR-Brille bewegst du dich durch Räume der echten und virtuellen Welt gleichzeitig – das Holodeck ist da!

Mehr über Cortex

Archos

Die Archos VR-Smartphone-Brille mag nicht so schick anzusehen sein, aber sie kann das Wichtigste: dich in VR-Welten entführen, und das zu einem unschlagbar günstigen Preis.

Mehr über Archos
ANTVR Kit

ANTVR Kit

Mit dem ANTVR Kit kommt echte Interaktivität in die Gaming-Welt. Den mitgelieferten Controller kannst du ebenso wie dich mit VR-Brille durch die virtuelle Welt bewegen.

Mehr über ANTVR Kit
Totem

Totem

Totem legt neben dem Blick in die virtuelle Welt auch Wert auf ein gutes Hörerlebnis. Zudem ist die VR-Brille plattformübergreifend einsetzbar.

Mehr über Totem
FOVE

FOVE

Mit FOVE geht eine VR-Brille mit eingebauten Eye-Tracking an den Start. Hier kontrollierst du deine virtuelle Umgebung mittels einfacher Augenbewegungen.

Mehr über FOVE

Avegant Glyph

Einfach ein Kopfhörer mit Premium Sound Qualität – oder doch mehr? Mehr! Die Avegant Glyph punktet mit klarem, pixelfreien Bild und unschlagbarer Mobilität.

Mehr über Avegant Glyph
ODG R-7

ODG R-7

Diese AR-Brille kann auch VR. Oder ist es umgedreht? Die ODG R-7 ist ein leichtgewichtiges Allroundtalent mit mächtigem, im Gestell eingebauten Prozessor.

Mehr über ODG R-7

Mark V

Die Mark VR-Brille ist wahrhaft mobil. Keine Kabel, die nötige Hardware ist integriert, und nicht zuletzt hat sie auch eine super Auflösung.

Mehr über Mark V
Razer OSVR

Razer OSVR

Die Razer OSVR ist eine VR-Brille für Hacker und Entwickler – und für alle, die sich nicht an eine bestimmte Plattform oder Geräte binden wollen.

Mehr über Razer OSVR