vrAse

Über vrAse

Status In Entwicklung
Verkaufsstart Noch nicht bekanntgegeben
Preis 99 Euro
Rund und weiß, kantig und schwarz – das sind die zwei Modelle, in denen vrAse verfügbar sein soll. Den avisierten Verkaufspreis beider gibt vrAse mit je 99 Euro an. Doch wann geht es los? Neuigkeiten gibt es kaum. Die Kickstarter-Kampagne wurde bereits im Oktober 2013 erfolgreich abgeschlossen. Doch seitdem ist es etwas still um vrAse geworden, nur vereinzelte Updates auf der Unternehmensseite lassen darauf schließen, dass im Hintergrund fleißig an der VR-Brille weitergearbeitet wird.

Verwendbare Smartphones

vrAse kannst du mit allen Smartphones mit einem Bildschirm zwischen 3,5 bis 6,3 Zoll nutzen, wobei die VR-Smartphone-Brille für Bildschirme zwischen 5 und 6 Zoll optimiert ist. Die Halterung gibt es dabei in zwei Varianten: die „perfect fit“-Halterung für die jeweils sechs beliebtesten Smartphones des Vorjahres sowie eine optionale Halterung bzw. Adapter für alle anderen Modelle.

Passform und Tragekomfort

Die vrAse ist mit Schaumstoff gepolstert, drückt beim Tragen aber doch etwas auf den Kopf. Das Gewicht der VR-Smartphone-Brille liegt im guten Durchschnitt: 350 Gramm etwa trägst du mit der vrAse am Kopf, plus natürlich das Gewicht deines Smartphones.

vrAse: Sound

Die vrAse hat keinen eigenen Audio-Ausgang, ist aber so konstruiert, dass der Audio-Ausgang deines Smartphones frei zugänglich ist. So kannst du deine Kopfhörer problemlos dort einstecken.

vrAse: Display

Bestenfalls sitzt du mit der vrAse gefühlt wie vor einem 200-Zoll-Bildschirm. Das ist schon super, wobei die genaue Auflösung des Displays, Latenz und weitere technische Details von dem von dir dabei verwendeten Smartphone abhängig ist, denn wie alle VR-Smartphone-Brillen nutzt die vrAse das Phone als Display. Der Vorteil der vrAse gegenüber anderen VR-Smartphone-Brillen ist seine gute Abschottung gegen Licht. Dadurch dringen keine Störungen von außen ein und das Eintauchen in die virtuelle Welt wird intensiver.

vrAse: Tracking / Latenz

Die vrAse nutzt ebenso wie den Bildschirm auch das Trackingsystem deines Smartphones. Je besser dies also ist, um so besser ist auch die virtuelle Realität bzw. dein Eintauchen in diese. Die Bewegungen deines Kopfes mit der darauf befestigten Brille werden von den Bewegungssensoren des Phones verfolgt und sorgen so dafür, dass sie in die Welt einbezogen werden, die du dir mithilfe der VR-Smartphone-Brille anschaust.

Bedienung / Controller

Einen eigenen Controller hat die vrAse nicht. Es gibt zwar Öffnungen an der Brille, durch die du an einige Bedienknöpfe deines Smartphones kommst, etwa die Lautstärke, aber sonst heißt das: Du musst die Brille abnehmen, um das VR-„Programm“ zu ändern, also etwa einen Film zu pausieren oder eine andere Anwendung zu laden. Auch Gaming funktioniert über externe Controller: dein altgewohntes Gamepad.

Spiele und Software für vrAse

Eigene Spiele entwickelt vrAse nicht, verweist dafür aber auf SBS: Alles, was SBS-Technologie hat, kannst du mit der VR-Brille nutzen. „SBS“ steht für „Side-by-Side“, meint also Anwendungen (egal ob Filme, Musikvideos, Spiele, Apps usw.), die sich auch von einem in zwei Bildschirme teilen lassen. Hier verliert vrAse eindeutig Punkte, denn andere VR-Brillen-Anbieter stellen Entwicklern den SDK zur Verfügung, damit sie Spiele anpassen können.

Mobilität

Da die vrAse eigentlich nur ein Linsengestell ist, in das du dein Smartphone schiebst, kommt es auch ohne Kabel aus. Du bewegst dich also frei durch die Welt und kannst die VR-Smartphone-Brille so lange nutzen, wie das Akku deines Smartphones das erlaubt.

Brillennutzer und vrAse

Das Tragen deiner eigenen Brille ist unter der vrAse nicht unbedingt zu empfehlen. Die Linsen der VR-Smartphone-Brille sind laut Angaben auf der vrAse-Seite jedoch einstellbar und korrigieren eine Sehschwäche von bis zu drei Dioptrien.

Besonderheiten

Mit der vrAse kannst du auch AR nutzen, also Augmented Reality, jedoch auch dies nur über Apps, die allgemein geeignet sind, statt über Apps, die speziell für vrAse entwickelt wurden.

Videos zu vrAse

Quellen und Social Media

Die Kickstarter-Seite gibt einen umfangreichen Einblick in die Versprechungen der VR-Smartphone-Brille. Auch auf Facebook und YouTube ist vrAse vertreten. In den allgemeinen Medien jedoch ist es in letzter Zeit recht still um vrAse geworden, was sich sicher ändern wird, wenn sie letztendlich an den Verkaufsstart geht.

vrAse: Fazit

Wenn sich vrAse wieder regt und die angekündigte VR-Brille auf den Markt wirft, wird es spannend: Hält sie, was sie verspricht? Wenn schon, ist die vrAse einen zweiten Blick wert.

vrAse Erfahrungen

Dein Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Deine Bewertung:
Bitte zuerst Tipps zu Erfahrungsberichten lesen